Wunderbarer Gig im hambacher Urwald

Hambacher Forst

Nachdem wir am Donnerstag in nem richtig echten Studio 3 Lieder für den näxten „Liedermachermassaker-Sampler“ von Thorsten aufgenommen haben (vermutlich erscheinend im Januar) und nach einem kleinen aber urgemütlichen Gig vor 10 Menschen in der moerser Barrikade am Tag danach, sind wir am Samstag in den hambacher Forst gefahren. Seit April wohnen hier bereits Aktivist*innen in den Bäumen um den Schaufelradbaggern und Kettensägen des RWE die Zerstörung des Urwaldes und den weiteren Abbau von Braunkohle (dem wohl schmutzigsten aller Energieträger) unmöglich zu machen. Im Rahmen des dreitägigen „Unräumbar-Festivals“ haben wir am Samstag den Wald, seine Besetzer*innen und viele Gäste bespielt und es war ganz fabelhaft. Der durchgefrorene Mob war tanzfreudig und lauthals gröhlten die Menschen unser am Tag davor mit Thorsten gedichtetes „Hambacher-Affen-Kampflied“ mit.

Hambacher-Affen-Kampflied (Per Definition zum Bassfeld)

Mit dabei waren außerdem unser lieblings FaulenzA (FaulenzA), die Band Kumulus und Thorsten Baßfeld himself.

Es ist wirlich schön was sich die Menschen im hambacher Forst aufgebaut haben. Aber es wird kalt und das Walddorf ist unmittelbar räumungsbedroht. Unterstützt die Leute vor Ort also nach Kräften. Macht Solipartys, Solistraßengigs oder Solizuckerwattestände, Demos vor dem RWE-Büro eures misstrauens oder kommt am besten vorbei und bringt was zu snacken mit!